Das Projekt

Um dieses Projekt weiter erfolgreich fortsetzen und weiterentwickeln zu können, bedarf es einer Menge Equipment. Von Einrädern, über Jonglierkeulen- und Fackeln, Laufkugeln und Leuchtbällen benötigen wir alles was das Zirkusherz begehrt, um unsere Zuschauern weiter in Staunen zu versetzen und eine attraktive und anspruchsvolle Show darbieten zu können. Unser Lohn ist der Applaus und die strahlenden Augen der Zuschauer.

Umsetzungszeitraum

ganzjährig

Aktueller Fortschritt des Projektes

Das Team - Zirkus Salentin

Allen Schülerinnen und Schüler der Graf Salentin Schule steht die Teilnahme am Projekt Zirkus offen. Derzeit beteiligen sich aktiv 70 Kinder und Jugendliche an dem Projekt im Alter von 3 bis 18 Jahren. Die Altersspanne zeigt, dass auch vor und über die Schulzeit hinaus, der Zirkus Salentin eine magische Anziehung in unserem Einzugsgebiet findet. 1999 führte die Sportjugend Rheinland an unserer Schule eine Schülerassistentenausbildung durch, die Schüler befähigen soll, ihre Mitschüler im Sportunterricht und in den Pausen zu sportlicher Betätigung zu animieren. Nach dieser Ausbildung hatten wir fünf Schülerassistenten und eine Spielekiste mit lauter interessanten Sportgeräten, wie Jonglierbälle, Jongliertüchern, Diabolos u.v.m. und somit war der erste Schritt in Richtung Zirkus Salentin gemacht. Herbert Ehlen fungiert als Zirkusdirektor in jeder Zirkuspause im Schulbetrieb oder auf freiwilliger Basis samstags in der Turnhalle.

Eine Patenschaft über dieses Projekt hat:

Herbert Clausen

"Zirkus ist besonders geeignet, auch Kindern aus bildungsfernen Schichten, Problembezirken und mit besonderem Förderbedarf zu integrieren. Zirkus ist attraktiv für alle und der Traum , einmal in der Manege zu stehen und für die ungewöhnlichen Kunststücke Beifall zu erhalten, motiviert zum Mitmachen. Das unvergleichbare breite Spektrum der Artistik, die sich mit anderen Künsten wie Theater, Tanz, Musik, modernen Medien verbindet, bietet für jeden etwas Besonderes. Jeder findet seinen Platz , ist einzigartig und gleichzeitig Teil eines Ganzen. Die Zirkuspädagogik als perfekte Mischung aus Vergnügen, spannendem Erleben, Grenzerfahrungen, Erfolgserlebnissen und neuen Formen des Lernens kann hervorragend im ganzheitlichen Ansatz motorische, soziale , sensible , künstlerisch kreative Kompetenzen fördern. Gerne übernehme ich in unserer Aktion " TEAM mit STERN " für das Zirkusprojekt der Graf Salentin Schule in Jünkerath die Patenschaft und wünsche dem Projekt bereits heute viel Erfolg."

Mehr über dieses Projekt

Mitmachen – Mitgestalten – Mitlernen:

Durch das Angebot an verschiedenen Workshops teilzunehmen, wollen wir der Individualität der Teilnehmer nachkommen. Zudem kann durch den Einsatz verschiedener Workshopangebote das Konkurrenzdenken (in Bezug auf Menge und Qualität der Ergebnisse) der Kinder und Jugendlichen untereinander reduziert werden.
Nicht die perfekt inszenierte Show steht im Vordergrund, sondern es wird den Teilnehmern die Erfahrung ermöglicht, etwas Eigenes hervorzubringen - und dafür Anerkennung und Applaus zu bekommen.
Dadurch werden ihr Selbstbewusstsein und ihre Persönlichkeit gestärkt.
Die kreative Beschäftigung mit Medien und das Hineinschlüpfen in andere Rollen vergrößert das Verhaltensrepertoire der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen.
Sie lernen mögliche Handlungsalternativen für die Bewältigung von Enttäuschungen und Konflikten kennen.
Darüber hinaus wird durch die Notwendigkeit zur Kooperation in der Gruppe und durch das gemeinsame Erfolgserlebnis der soziale Lernprozess gefördert.
Neben der gemeinsamen Arbeit steht das gemeinsame Freizeiterlebnis im Vordergrund.


Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit:

Ein Ziel der Zirkusarbeit ist es, junge Menschen zur Selbstkontrolle und Selbstständigkeit zu befähigen und durch die Entwicklung einer Ich-Stärkung ein gesundes Selbstvertrauen aufzubauen. Zur Beherrschung der unterschiedlichen Disziplinen ist es nötig, ein inneres Gleichgewicht herzustellen.
Ängste, Verkrampfungen oder Überheblichkeiten müssen überwunden werden.
Der Aufbau eines realistischen Selbstbildes und einer realen Selbsteinschätzung ist von grundlegender Bedeutung.
Nur dann ist der einzelne in der Lage, bewusst und aus eigenem Antrieb Entscheidungen zutreffen. Die Persönlichkeit kann sich weiterentwickeln.
Auch das Ziel der Selbstsicherheit und des Selbstbewusstseins gehört zu wichtigen Inhalten der Zirkusarbeit. Im Sinne der Verknüpfung von Methode und Ziel ist ein gestärktes Selbstvertrauen oftmals die Folge eines regelmäßigen Trainingsprogramms.
Das Projekt ist in diesem Sinne als präventive Intervention für junge Menschen gedacht, insbesondere gilt dies für Gewalt- und Drogenprävention. Gezeigt wird ein gewaltfreier kollektiver Weg der Freizeitgestaltung.

Ausbildung sozialer Kompetenz und Solidarität:

Solidarität ist gekennzeichnet durch 'Gemeinschaftssinn, Kooperation, Teamgeist, Mitgefühl, Hilfsbereitschaft, Rücksichtnahme, sowie Fairness und Vertrauen.' Im Zirkus ist dies gleichermaßen Ziel wie Notwendigkeit. Sowohl Training als auch Aufführung sind eine Gemeinschaftsarbeit. Jeder Teilnehmende ist auf die anderen auf irgendeine Art und Weise angewiesen, sei es durch Hilfestellung während des Kunststückes, Partnerarbeit oder vieles andere mehr. Jeder muss sich auf den anderen verlassen können und selbst verlässlich sein. Dieses Verständnis aufzubauen, ist folglich eines der obersten Ziele im Zirkus.

Motorische Lernziele:

Die pädagogische Anwendung circensischer Arbeit ist spätestens seit Kiphards Veröffentlichungen über die hervorragenden Möglichkeiten von Jonglage, Akrobatik und Clownerie besonders im motopädagogischen und mototherapeutischen Bereich unumstritten. Die Zielsetzung muss natürlich individuell für und mit den einzelnen Kindern und Jugendlichen erarbeitet werden.

Die motorischen Förderungsziele in der zirkuspädagogischen Arbeit sind unter anderem folgende:

- Steigerung der Stütz und Haltekraft durch ständiges Trainieren bes. in der Akrobatik
- Allgemeine Verbesserung des Muskeltonus
- Steigerung des Gleichgewichtssinns und des Orientierungsvermögens
- Verbesserung der Hand-Auge-Koordination, insbesondere beim Lernen von Jonglage und Manipulationstricks
- Höhere Kontrolle der Peripherie (Extremitäten, Körper) durch verbesserte Reaktionsfähigkeit und Präzision der Bewegungen bei allen artistischen Disziplinen
- Erleben neuer Bewegungsformen und Ausleben des inneren Bewegungsdrangs, damit verbunden ein höheres Maß an Körperwahrnehmung und Körperkontrolle.

Zirkus als Lebensschule:

Aufgrund seiner vielfältigen Möglichkeiten sehen wir die Zirkuswerkstatt als wichtigen Teil der 'Lebensschule' für Kinder und Jugendliche an. Die gemachten Erfahrungen lassen sich auf andere Lebenssituationen übertragen:

- Entwicklung eines positiven Körpergefühls
- Schulung von Motorik und Koordinationsfähigkeit
- Entwicklung des Gleichgewichtssinnes
- Entdecken eigener Talente
- Erlernen von beeindruckenden Fähigkeiten auf spielerische Art
- Erfahrung positiv im Rampenlicht zu stehen
- Erlangen von mehr Mut, Selbstsicherheit und Freude durch die persönliche Leistung
- Ausleben des fast unbändigen Bewegungsdranges
- Sinnvolle Freizeitgestaltung in Gemeinschaft

Bilder zum Projekt

Neuigkeiten vom Projektteam

28.08.2013 08:34

Historischer Erntedankzug in Dollendorf

Am 29. September könnt ihr uns wieder bestaunen. Wir treten bei dem historischen Erntedankzug in Dollendorf auf. Als eine Gauklertruppe präsentieren wir Keulenjonglage, Kugellaufen, Diabolo und vieles mehr. Eine weitere Gruppe wird das das sagenumwobene Lampertsmännchen darstellen. Dies wird in Form von Kindern auf Einrädern erfolgen. Und in Zeiten von Playstation, Smartphones etc. haben wir uns gedacht einmal alte Kinderspiele aufleben zu lassen. Also, auf geht´s Leute! Wer noch nichts vorhat soll sich aufmachen nach Dollendorf und sich diesem Augenschmaus hingeben.
28.08.2013 08:28

Der erste Schritt ist getan

Nach dem die Schule nun wieder im vollen Gange ist, gibt es auch bei uns die ersten Fortschritte bei unserem Projekt. Wir konnten uns endlich die Musikanlage kaufen und unseren Auftritten mit der richtigen Akustik steht nun nichts mehr im Wege!
04.07.2013 08:14

FairPlay Tour

Unsere Jungs und Mädels sind bereits bei der 6. Etappe. Wer sich live informieren möchte, kann dies auf http://fairplaytour.de/ tun.

Ältere Newsmeldungen

Start der Fairplay Tour

Heute ging es endlich los. Die 15. Fairplay Tour startete heute mit der Auftaktveranstaltung in Jünkerath bei uns in der Graf Salentin Schule. Auf diesem Wege wünschen wir allen Teilnehmern trockenes Wetter, Kraft und ganz viel Spaß bei dieser tollen Sache!

Zirkus Salentin beim Rlp-Tag

...oder am Samstag beim Rheinland-Pfalz Tag in Pirmasens.

Zirkus bringt Sonne in den Regen

Auch am Wochenende hatten wir volles Programm, sei es am Sonntag bei der Einweihung des Wasserhochseilgartens am Kronenburger See...

Wir sind ein Team mit Stern

Gestern wurde es dann offiziell: Auch wir sind ein Team mit Stern. Wir freuen uns sehr über die Fördersumme! Unsere Keulenmädels konnten auch, wenn unter erschwerten Bedingungen, ein wenig ihres Könnens unter Beweis stellen.

Videos zum Projekt


Kommentare

Ihre Meinung zum Projekt

Wir freuen uns über jeden Kommentar, bitten aber um den fairen und respektvollen Umgang miteinander. Nur der macht Projekte wie "Team mit Stern" erst möglich. Beleidigende oder nicht sachgemäße Kommentare sowie persönliche Angriffe gegen Teams oder deren Mitglieder müssen wir entfernen. Nur konstruktive und sachliche Kritik führt zu einer fairen Diskussion.

Gravatar
Ihr Bild zum Kommentar: Wenn Sie noch kein Avatar-Bild nutzen, können Sie dies bei Gravatar anlegen.