12 Kommentare

Das Projekt

Die Geschichte der Juden im Gerolsteiner Land wird in einzelnen Publikationen behandelt, für unser Dorf gibt es erste publizierte Ergebnisse eines engagierten Heimatforschers. Bei der Beschäftigung mit alten Unterlagen der Feuerwehr ist uns aufgefallen, dass es in der Gründungszeit nach 1909 eine Reihe von jüdischen Kameraden in der Feuerwehr gab. Gleichzeitig ist dieses Wissen um unsere ehemaligen jüdischen Mitbürger im Dorf und um diese ehemaligen jüdischen Kameraden in der Feuerwehr weitgehend aus dem Bewusstsein der Öffentlichkeit verschwunden und die Zahl derer, die sich noch direkt oder indirekt (bspw. aus Erzählungen) erinnern können, schwindet naturgemäß auch immer schneller. Grund genug, das derzeit noch vorhandene Wissen zu erfassen, zu sammeln, aufzubereiten und zu präsentieren. Zusätzlich soll ein angemessener Erinnerungsort in Form eines Gedenksteins geschaffen werden.

Umsetzungszeitraum

voraussichtlich Sommer bis Herbst 2019

Aktueller Fortschritt des Projektes

Das Team - Jugendfeuerwehr Mürlenbach

Das Kernteam soll aus den Jugendlichen und Betreuern der Jugendfeuerwehr Mürlenbach bestehen. Wir möchten das Projekt aber zusammen mit (teils) externen Experten (2 Geschichtslehrer und 1 Heimatforscher) umsetzen und möchten es gleichzeitig auch für andere interessierte jugendliche Teilnehmer aus der Gemeinde oder der Umgebung öffnen. Dazu soll das Projekt einerseits öffentlich angekündigt werden und andererseits sollen geschichtsinteressierte Schüler gezielt angesprochen werden. Wir haben bereits im Vorfeld mit der Freiwilligen Feuerwehr Mürlenbach, zu der wir gehören, und auch mit Vertretern der Ortsgemeinde gesprochen und wollen bei der Umsetzung auch mit diesen und weiteren Organisationen zusammenarbeiten.

Mehr über dieses Projekt

Bei unserem Vorhaben geht es darum einen wichtigen Teil der Geschichte unseres Dorfes und unserer Feuerwehr herauszuarbeiten, bewusst zu machen und dieses Wissen zu verstetigen. Gerade im aktuellen zeitgeschichtlichen Kontext scheint dieses Vorhaben sehr wichtig.

Ziel des Projektes ist es mit Hilfe Sachkundiger das Wissen um ehemalige jüdische Mitbürger und auch deren Wirken in der Feuerwehr Mürlenbach zu sammeln, aufzubereiten und dadurch zu festigen, aber auch in Form einer temporären Ausstellung und eines dauerhaften Erinnerungsortes (Gedenkstein) öffentlich zu manifestieren.

Dabei sollen die Teilnehmenden nach einem Einführungsteil durch Sachkundige in alters- und aufgabengerechte Teilgruppen untergliedert werden. Diese Gruppen sollen sich einerseits mit dem Sammeln und Aufbereiten von Informationen zu jüdischem Leben in Mürlenbach, andererseits mit der Vorbereitung, Durchführung und Aufbereitung einer Umfrage zum Wissen über dieses jüdische Leben in der gegenwärtigen Dorfbevölkerung und drittens mit der Planung und handwerklichen Erstellung eines würdigen Erinnerungsortes beschäftigen.

Sofern im Rahmen des Workshops neue Informationen – bspw. in Form von Zeitzeugenberichten (oral history) oder weiteres Bild- bzw. Textmaterial – gesammelt werden können, sollen diese ebenfalls eingearbeitet und zugänglich gemacht werden.

Zur Vertiefung bzw. zur Erweiterung des Wissens der Workshop-Teilnehmer über den örtlichen Kontext hinaus soll auch eine Exkursion bspw. nach Frankfurt zum Anne-Frank-Bildungszentrum oder einer vergleichbaren Einrichtung veranstaltet werden.

Die zu einer kleinen Ausstellung aufbereiteten Ergebnisse des Workshops sollen in Form von Informationstafeln öffentlich präsentiert werden. Dabei soll diese Ausstellung ggfs. durch Vorträge Sachkundiger ergänzt werden. Nach dem Ende der Präsentation soll die Ausstellung für einen begrenzten Zeitraum im Dorf öffentlich erreichbar sein.

Im Rahmen dieser Präsentation soll dann auch eine im Dorfzentrum auf einem Stein angebrachte metallene Gedenktafel (vgl. Skizze), deren Text im Laufe des Workshops zu erarbeiten ist, öffentlich eingeweiht werden. Somit soll dieses Gedenken als Ergebnis des Workshops auch verstetigt werden.

Kommentare

Ihre Meinung zum Projekt

Wir freuen uns über jeden Kommentar, bitten aber um den fairen und respektvollen Umgang miteinander. Nur der macht Projekte wie "Team mit Stern" erst möglich. Beleidigende oder nicht sachgemäße Kommentare sowie persönliche Angriffe gegen Teams oder deren Mitglieder müssen wir entfernen. Nur konstruktive und sachliche Kritik führt zu einer fairen Diskussion.

Gravatar
Ihr Bild zum Kommentar: Wenn Sie noch kein Avatar-Bild nutzen, können Sie dies bei Gravatar anlegen.