Gerolsteiner Brunnen - Team mit Stern

Der Weg zum
“Team mit Stern”

Erfahren Sie mehr über die einzelnen Phasen der Initiative.

Hier geht´s zur Guided Tour

Team mit Stern auch bei Facebook

Kennen Sie schon die offizielle “Team mit Stern” Facebook-Seite? Werden Sie Fan und teilen Sie mit anderen “Team mit Stern”-Fans ihre Erfahrungen mit der Initiative. Auf der neuen “Team mit Stern“ Facebook-Seite halten wir Sie immer auf dem aktuellsten Stand.

zur Facebook-Seite

Das Projekt

Die Idee, die sich hinter unserem Projekt verbirgt, ist die, möglichst vielen Kindern und Jugendlichen, frühzeitig die Möglichkeit zu bieten, nicht 'nur' Schwimmen zu lernen, sondern den Kindern und Jugendlichen Praktiken des Rettungsschwimmens zu vermitteln. Denn, wie der Titel unseres Projektes bereits sagt, sind die kleinen Retter von heute, diejenigen, die morgen für die Sicherheit an Gewässern wie Hallen- und Freibädern, aber auch an offenen Gewässern sorgen. Im Anbetracht der stetig steigenden Anzahl an Ertrinkungstoden ist es nach wie vor von gesellschaftlicher Bedeutung, diesem 'Trend' frühzeitig entgegen zu wirken.

Umsetzungszeitraum

September 2019

Aktueller Fortschritt des Projektes

Das Team - DLRG Stadtkyll

Unser Team besteht insgesamt aus ungefähr 30 Helferinnen und Helfern, Trainerinnen und Trainern, Ausbilderinnen und Ausbildern sowie drei Lehrscheininhabern. Während manche schon seit ihrer eigenen Kindheit und Jugend in der OG aktiv sind, sind andere erst später über ihre eigenen Kinder zu unserem Team dazugestoßen. Was uns aber alle vereint, egal, wie lange wir schon dabei sind, ist die Freude an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gepaart mit dem Gedanken, durch unsere Arbeit sowohl im zwischenmenschlichen und sozialen als auch im gesellschaftlichen Bereich Gutes zu tun.

Eine Patenschaft über dieses Projekt hat:

Guido Hoffmann

Mehr über dieses Projekt

Detailbeschreibung des Projekts

Durch die Anschaffung neuer Rettungspuppen und spezieller Rettungspuppen für Kinder verfolgen wir mehrere Ziele.
Zum einen möchten wir unseren Kindern und Jugendlichen so in den Übungsstunden neue Anreize bieten. Oftmals ist es so, dass den Kindern nach dem Erwerb der Jugendschwimmabzeichen die Lust fehlt, weiter regelmäßig an Übungsstunden teilzunehmen, da aus der Perspektive der Kinder bereits alles erreicht wurde. Dazu kommt, dass die Kinder zu diesem Zeitpunkt aufgrund ihrer körperlichen Voraussetzungen (Körpergröße, Größe der Hände, etc.) noch nicht mit den richtigen Rettungspuppen trainieren können. Es fällt somit bisher schwer, die Kinder weiterhin zu motivieren. Die Anschaffung kleinerer Rettungspuppen würde die perfekte Möglichkeit bieten, ein Motivationstief durch neue Anreize zu vermeiden.

Da in unserer Arbeit nicht nur die Schwimmausbildung, sondern auch die Rettungsschwimmausbildung im Fokus steht, sehen wir einen weiteren Vorteil in der Beschaffung kleiner Rettungspuppen darin, dass den Kindern bereits sehr früh explizite rettungsschwimmerische Inhalte vermittelt werden könnten. Langfristig gesehen führt dies insgesamt zu einer steigenden Sicherheit, da somit nicht nur die Möglichkeit zur Eigenrettung, sondern auch die zur Fremdrettung häufiger erprobt werden kann.

Dass bereits die Kinder mit Rettungspuppen trainieren könnten, hätte weiter aber auch positive Auswirkungen auf das Selbstverständnis der Kinder als fähige Schwimmer beziehungsweise Rettungsschwimmer, da es die Kinder beziehungsweise Jugendlichen schon mit einem gewissen Stolz erfüllt, wenn sie dazu in der Lage sind, die Puppen zu retten. Dies führt natürlich in Konsequenz auch dazu, dass die Kinder beziehungsweise Jugendlichen sich auch in ersten Situationen mehr zutrauen.

Weiter hätte die Anschaffung kleinerer Rettungspuppen auch für unsere Rettungssportler einen positiven Mehrwehrt, da diese ab 13 Jahren mit den großen Rettungspuppen schwimmen müssen und durch die Nutzung kleinerer Puppen zunächst ein sanfterer Übergang gestaltet werden könnte.

Da wir uns im rettungssportlichen Bereich über eine zunehmend größer werdende Gruppe motivierter Schwimmerinnen und Schwimmer freuen können, sehen wir uns zum einen in unserer bisherigen Arbeit bestätigt, zum anderen stellt dies uns aber auch vor die Problematik, dass unser bisheriges Materialangebot an Rettungspuppen nicht mehr ausreichend ist. Durch die Anschaffung neuer großer Rettungspuppen würden wir entsprechend auf die gestiegene Nachfrage reagieren wollen und die Qualität unserer Übungsstunden durch eine adäquate Materialbereitstellung erhalten wollen.

Insgesamt sehen wir den Mehrwert des Projektes jedoch nicht nur in Bezug auf die einzelnen Kinder und Jugendlichen, die von einer Förderung profitieren könnten, sondern vor allem auch darin, dass wir langfristig eine steigende Sicherheit an den Gewässern unserer Region unterstützen wollen.
Denn wie der Titel schon sagt, ist Leben Retten 'trotz Puppen kein Kinderspiel'.


Kommentare

Javascript muss aktiviert sein!

Ihre Meinung zum Projekt

Wir freuen uns über jeden Kommentar, bitten aber um den fairen und respektvollen Umgang miteinander. Nur der macht Projekte wie "Team mit Stern" erst möglich. Beleidigende oder nicht sachgemäße Kommentare sowie persönliche Angriffe gegen Teams oder deren Mitglieder müssen wir entfernen. Nur konstruktive und sachliche Kritik führt zu einer fairen Diskussion.

Ihr Kommentar:
D I E S E S  F E L D  N I C H T  A U S F Ü L L E N:
Gravatar
Ihr Bild zum Kommentar: Wenn Sie noch kein Avatar-Bild nutzen, können Sie dies bei Gravatar anlegen.
Bitte die angezeigten Wörter eingeben: